Testbericht „SwissTrac“ Rollstuhlzuggerät

Zu meiner Person:

Mein Name ist Sandro Schramm, ich wohne im schönen Saarland und bin an einer Muskeldystrophie des Gliedergürteltyps erkrankt. Mit 19 Jahren wurde die Erkrankung diagnostiziert. Seit dem verläuft die Erkrankung in einer milden Verlaufsform. Ich bin ein sehr agiler Mensch und liebe das Gefühl von Dynamik, Geschwindigkeit, Mobilität und der daraus resultierenden Unabhängigkeit und Freiheit. Schon als 5-jähriges Kind verfiel ich einem automobilen Kindheitstraum, einem amerikanischen Sportwagen, der Dodge Viper. Mit 23Jahren, nach fast 18 Jahren des Träumens, konnte ich mir trotz meiner Muskelschwunderkrankung meinen großen Herzenswunsch erfüllen. Mobilität ist für mich demnach mehr als eine Herzenssache und ein absolutes Grundbedürfnis eines Menschen, denn Mobilität macht glücklich und frei. Genau diesen Anspruch stelle ich an die Hilfsmittel, die ich benötige um ein glückliches Leben zu führen. Ein gutes und für den Betroffenen passendes Hilfsmittel kann das Leben wirklich lebenswerter machen. Seit etwa einem Jahr nutze ich sehr intensiv ein Rollstuhlzuggerät, einen „Minitrac“ (siehe Testbericht „Minitrac“). Da mir die Möglichkeiten des Minitracs nicht ausreichen, habe ich eine Woche lang einen SwissTrac getestet um eventuell eine Umversorgung anzustreben.

Was ist ein „SwissTrac“?

007Ein SwissTrac ist ein Rollstuhlzuggerät und ist für den Einsatz im Gelände gedacht. Obwohl der SwissTrac optisch dem Minitrac ähnelt, handelt es sich von der Qualität her um zwei völlig unterschiedliche Produkte. Direkt vorab: Der SwissTrac spielt in einer ganz anderen Liga als der Minitrac. Der SwissTrac wird über eine Deichsel an den vorhandenen Rollstuhl angekoppelt. Er verfügt über einen Vorwärts- und einen Rückwärtsgang. Die Beschleunigung erfolgt stufenlos bis zu 6km/h. Der SwissTrac kann über einen Wahlhebel zwei Geschwindigkeitsstufen ansteuern. Im  Rückwärtsgang ist die Geschwindigkeit etwas reduziert. Der SwissTrac hat in der Standardkonfiguration eine Akkureichweite, die etwas 008unterhalb der des Minitrac liegt. Allerdings gibt es für den SwissTrac Akkus, die 30-50% Mehrleistung bieten und somit die Reichweite enorm steigt. Durch Anheben des Lenkers, hebt man die Lenkrollen des Rollstuhls an und kann somit größere Hindernisse überwinden. Beim SwissTrac gibt es eine Fahrhilfe. Durch diese Fahrhilfe bleiben die Lenkrollen des Rollis viel leichter in der Luft und erleichtern das Fahren erheblich. Ebenfalls ist es so möglich, Bordsteine hoch und runter zu fahren. Der SwissTrac verfügt zusätzlich über eine Handbremse, eine 006Beleuchtung sowie über diverses weiteres Zubehör. Über zwei Auffahrrampen, die im Lieferumfang enthalten sind, kann man den ca. 64kg schweren SwissTrac (der Lenker ist schwenkbar) bequem und ohne große Anstrengung in den Kofferraum eines PKW verladen. Mit eingeklapptem Lenker ist der SwissTrac sehr kompakt im PKW verstaubar.

Was kann der SwissTrac?

Der SwissTrac kann alles was der Minitrac kann, nur gefühlte 100% besser.013

Die Steigleistung des SwissTrac ist auf fast allen Untergründen erheblich besser als die des Minitracs. Lediglich bei groben Schotter und Sand sind die Unterschiede zum Minitrac minimal.

Der SwissTrac hat eine enorme Steigleistung auf Asphalt. Steigungen bis 20% sind auch mit 100kg Körpergewicht machbar. Die Steigleistung auf allen anderen Untergründen (außer tiefer Schotter und Sand) liegt um die 15%. Der SwissTrac hat einen erheblich besseren Anpressdruck als der Minitrac. Dies liegt nicht nur an den etwa 10kg Mehrgewicht, sondern vor allem an der perfekten Gewichtsverteilung des Zuggerätes.

001
Mini Trac VS Swiss Trac

Durch das Anheben der Vorderräder am Rolli kann der SwissTrac auch unwegsames Gelände sehr gut meistern. Durch die oben angesprochene perfekte Gewichtsverteilung, fällt auch das Anheben des Lenkers deutlich leichter, als beim Konkurrenzprodukt Minitrac. Hier spielt der SwissTrac zusätzlich noch einen Trumpf aus. Es gibt eine aktive

Fahrhilfe und eine starre Fahrhilfe, die je nach dem Behinderungsgrad eingesetzt werden kann. Durch die Fahrhilfen sind die Lenkrollen am Rolli dauerhaft in der Luft. Dies ermöglicht ein erheblich leichteres Fahren auf allen Untergründen.

Besonders erwähnenswert ist die absolute Sicherheit bei Fahrten bei steilem Gefälle.

019
Auch wenn mans nicht genau sieht – hier ist gerade ein Gefälle von mehr als 30% !

Es ist wirklich vollkommen egal welcher Untergrund vor einem liegt. Der SwissTrac ist ein unglaublich sicheres Produkt. Es gibt eine Lenkbegrenzung um ein Übersteuern zu

verhindern. Das Gespann bleibt jederzeit beherrschbar, lenkbar und kommt auch auf Schotter nicht ins Rutschen!
Sensationell wie der SwissTrac diese Situationen meistert!

Durch die Verbindung des SwissTrac mit dem Rollstuhl, ist ein Umkippen nach hinten  oder vorne praktisch ausgeschlossen. Hat der Rollstuhl entsprechenden Sturz eingestellt ist auch das Kippen nach links und rechts keine Gefahr mehr.

Da man den SwissTrac jederzeit abkoppeln kann, bleibt man mit dem Rollstuhl in Restaurants, Biergärten, Toiletten etc. sehr mobil und wendig.

Die Verarbeitungsqualität ist durchwegs als sehr gut und durchdacht zu bezeichnen.

005

 

 

Hier ist der Arbeitsplatz

 

 

Was kann der SwissTrac nicht?

Der SwissTrac hat, genau wie der Minitrac, auf groben/tiefen Schotter und Sand eine stark eingeschränkte Traktion, bei zunehmender Steigung.

Hier ist es wieder einmal wichtig zu erwähnen, dass die Traktorreifen „V-Profil“ meines Erachtens unbedingt notwendig sind um die bestmögliche Traktion zu erreichen.

Das Gespann von Rollstuhl und Zuggerät ist sehr lang. Zusätzlich kommt beim SwissTrac ein deutlich größerer Wendekreis hinzu, als beim Minitrac. Die beim SwissTrac integrierte Lenkbegrenzung ist extrem sinnvoll im Gelände und bei steilem Gefälle. Gleichzeitig ist diese aber für den Wendekreis nachteilig.

In Fahrstühle passt das Zuggerät oftmals nicht mehr rein.

Was fehlt dem SwissTrac?

Es ist schwer hier etwas zu schreiben, denn ich erachte den SwissTrac als absolut geniales und ausgereiftes Produkt. Vorausgesetzt ist natürlich der passende Benutzer.

Für wen ist der SwissTrac nicht geeignet?

Der SwissTrac ist nicht für Menschen geeignet, die das Gerät in vollen Städten und auf Massenveranstaltungen nutzen möchten. Der Wendekreis ist dafür schlichtweg zu groß meiner Meinung nach.

Menschen mit deutlich eingeschränkter Armfunktion sollten den SwissTrac vorher testen.

Für wen ist der SwissTrac geeignet?

Der SwissTrac ist für alle Regionen geeignet. Auch in bergigen Regionen macht der SwissTrac eine gute Figur und ist dabei ein absolut sicheres Produkt. Wer ein geländegängiges Zuggerät sucht, kommt nur schwer am SwissTrac vorbei.

FAZIT:  

010Ich habe in einem einwöchigen Test den SwissTrac etwa 40km über jeglichen Untergrund gejagt. Der SwissTrac ist dem Minitrac eindeutig vorzuziehen. Für mich persönlich kommt der SwissTrac als Hilfsmittelversorgung in Frage. Allerdings werde ich noch einen Segwayrollstuhl testen. Der Segwayrollstuhl besticht durch eine extreme Wendigkeit und Kompaktheit, mit der der SwissTrac nicht dienen kann. Im Gegenzug dazu wird es wohl kein sichereres geländegängiges Produkt auf dem Hilfsmittelmarkt geben, als den SwissTrac. Der SwissTrac kann für viele Menschen im Rolli durchaus DAS Produkt sein, um eine ganz neue Freiheit an Mobilität im Outdoorbereich zu erleben.

10 Gedanken zu “Testbericht „SwissTrac“ Rollstuhlzuggerät

  1. Hallo zusammen, die Akkus vom Swiss Track meines Sohnes sind hinüber. Wo bzw. bei welchem Zulieferer kann ich die leistungsstärkeren bestellen? Danke für eure Hilfe!
    Gruss
    Güntere

  2. Interessanter Bericht, so wie er klingt könnte der SwissTrac durchaus auch in meine nähere Auswahl kommen. Allerdings möchte ich vorher auf jeden Fall deinen Bericht über den Segway abwarten, weil ich auf den, bzw einen davon -SittingBull- schon lange neugierig bin. Es gibt ja auch noch andere,eine Britische Version“jenny“? oder so ähnlich mit einer Vertretung in Österreich. Und einige Eigenbauten.

    Am liebsten würde ich ihn ohnehin selber bauen, falls es eine Art Bausatzsystem gibt. Bei den Amis gibts das sicher, aber wie komm ich da dran? Weil ich nämlich dann Reparaturen und Service selber machen könnte, bräuchte dazu nur den Ersatzteilkatalog.

    Eigentlich scheint mir Segway prinzipiell als alltagstauglicher, zumal man die Bereifung schnell tauschen kann falls ich das spartanische Infomaterial, das ich von der Genny-firma erhielt, richtig auslege. Genny + X-Road

    Letztendlich wird auch der Preis entscheiden

    • Auf den Erfahrungsbericht der Genny warte ich auch noch, den verfasst auch Sandro. Der Segway wird derzeit überall „zerrissen“ und jeder bietet dann unterschiedliche „Highlights“ davon an. Mal sehen wie sich die Genny zumindest im Härteeinsatz schlägt 😉

    • Hey Christian,

      wenn du der passende Benutzer für einen Segwayrolli bist, dann gibt es keine Alternative. Der Preis spielt nur eine untergeordnete Rolle, denn die Möglichkeiten und Vorteile sind wirklich „gigantisch“. Der SwissTrac hätte mir einiges wieder ermöglicht und ist ein super Produkt. Der Segwayrolli definiert mein Leben aber wirklich neu. Der Segwayrolli kam in meinen Alltag und hat mein Leben verändert. Ich empfehle dir die Genny von Genny Mobility oder den Apachen von MyFrankie. Es gibt schon einige Unterschiede zwischen den Herstellern, die beiden obigen kann ich aber absolut empfehlen.
      Einen Testbericht werde ich noch schreiben, aber ich kann dir wirklich sagen: Ich liebe dieses Teil!

      Liebe Grüße
      Sandro

  3. Hallo,
    sehr gut geschriebener und informativer Bericht . Danke!
    Ich fahr auch einen SwissTrac, alles gut, aber die „Mehrleistungs-Akkus“
    würden mich interessieren. Kriegt man die auch von SwissTrac, bzw. wer stellt die her?
    Grüße
    Martin Wester

    • Hallo !
      Danke vielmals,den Bericht hat Sandro wirklich sehr gut verfasst. Bez. der Akkufrage hab ich ihn bereits Bescheid gegeben, bitte noch ein wenig Geduld 😉
      Danke und freundliche Grüße
      Michael Streit

    • Hallo Martin,

      für die Akkus einfach bei SwissTrac nachfragen und dir die „Leistungsdaten“ durchgeben lassen. Die Akkus sind gewöhnliche Akkus, die du problemlos im Internet bekommst und das kommt auch deutlich günstiger, als eine Versorgung unmittelbar über SwissTrac. Die Reichweite wird erheblich erweitert!

      Liebe Grüße
      Sandro

Schreibe einen Kommentar