Hilfsmittel/Umbauten

Hier möchte ich meine benötigten Hilfsmittel zeigen, die ich brauche:
(Fotos anklicken zum vergrössern)

Updates auf der Seite sind grün geschrieben.

Zuerstmal das Wichtigste. Um mich fortbewegen zu können, benötige ich einen Rollstuhl. Kosten: Rollstuhl Ottobock weiß ich nicht mehr, der E-Fixantrieb ca. 6700,- Bezahlt von BGKK. DSC_0047Dieser wurde mir von der BGKK zur Verfügung gestellt. Derzeit mit einem Alber E-Fix Antrieb. Kraft ohne Ende, Spitze 6km/h, drehen auf engstem Raum, Joystick druckgesteuert mit Handballenauflage und schwenkbar, DSC_0048Geschwindigkeit stufenlos einstellbar von 1% – 99%. Wobei 1% ca. 0,5 km/h entspicht und 99% 6 km/h. Reichweite lt. Hersteller ca. 16 km, ganz ausgetestet hab ich es noch nicht, aber nach 6,1 km hatte ich noch 2 Striche, hochgerechnet gehen sich damit bei meinem Gewicht ca. 13 km aus, je nach Strecke natürlich. Und inkl. Hupe.
Da ich oft auf Strassen ausweichen muss, weil Gehsteige oft nicht befahrbar sind, oder andere Hindernisse sind, habe ich vorne und hinten Fahrradlichter angebracht mit LED um besser gesehen zu werden. Hinten Kippstützen zur Sicherheit, diese haben mich schon mehrmals aufgefangen.DSC_0051
Um an Tischen ganz heranfahren zu können, lässt sich die Steuerung schwenken, der  DSC_0052Rollstuhl bleibt steuerbar.

 

Neu seit 06.11.2013 umgebaut zum Zurücklehnen inkl. Kopfstütze und Beine hochklappbar. Die Kosten wurden von der BGKK übernommen, die Firma Orthotech hat es mir wie immer verlässlich umgebaut. Hier die Fotos:


Aufgrund der starken Berührungsschmerzen in den Oberschenkeln, musste ich nun den Rollstuhlpolster (Schaumstoff) gegen einen Spezial Druckentlastenden Polster tauschen. Kostet ca 330,- mittlerweile 2x von BGKK abgelehnt. Nach langem Kampf und einem weiteren Befund vom Neurologen hat die BGKK nun das Kissen bewilligt und bezahlt es zur Gänze. Danke ! dualplus-300_02Da Tempur nicht die richtige Größe hat (Aufgrund der Berührungsschmerzen brauche ich größere Polster damit ich die Kanten nicht spüre) hat mir die Fa. Orthotech ein vergleichbares Produkt gesucht. Der neue Polster Marke „Kubivent Dual Plus“ soll nun Druckentlastung bringen und die Schmerzen minimieren, als Ergebnis sollte längeres Sitzen möglich sein. Dies muss ich nun testen da heute neu bekommen (19.04.2013). Nach 1 Woche aktualisiere ich hier das Ergebnis. Testergebnis aus eigener Erfahrung: Dieser Polster ist der Marke Tempur auf jeden Fall ein Gegner. Von ca. 1-2 Stunden sitzen schaffe ich es nun bis zu 8 Stunden !! sitzen. Der Polster minimiert die Druckbelastung und gleicht sie wunderbar aus. Man sitzt sehr bequem, auch bei Berabfahrten ziemlich sicher und rutschfest. Zusätzlich: Der Polster nimmt Schwingungen und Stöße auf und gibt sie anscheinend wieder an den Rollstuhl zurück, denn selbst auf Pflastersteinen und Schotter fährt man viel besser. Klar, der Rollstuhl wird noch erschüttert, der Polster absobiert aber sehr viel. Vorher konnte ich bei Schotter oder Pflastersteinen nur sehr langsam mich vortasten aufgrund der Krämpfe, mit demPolster geht das mind. 3x so schnell. Eine dicke 1+ für den Hersteller und an die Fa. Orthotech, speziell Hr. Gottfried H. der mir diesen Polster besorgt hat.

DSC_0038Beim Bett wurde der Lattenrost gegen einen elektrischen ausgetauscht. Kostet ca. 250,- Eine spezielle Matraze (Softform Excel) die Druckverteilend ist musste natürlich sein, da sonst die Muskeln aufgrund der Auflage stark Schmerzen. Kostet ca. 380,- Tempur kam hier leider nicht in Frage, da ich jetzt schon oft Hilfe brauche um mich z.B im Bett zu drehen. mit Tempur wäre das noch schlimmer. Update: Hier zu meiner neuen Matratze. Druckausgleichend, passt sich an, verstärkte Kanten für Rollifahrer – TOP. Aufgrund starker Verspannungen im DSC_0040Nackenbereich und Krämpe in den Halsmuskeln, musste ich mir ebenso einen neuen Polster zulegen, dieser ist Tempur. Kostet ca. 130,-

UPDATE am 10.04.2014: Die Matratze wurde gegen eine neue Matratze von Invacare getauscht. Durch das viele Liegen wurde hier eine andere benötigt. Ebenso Druckausgleichend usw. (Antidecubitus III ) nur mit einer Schickt übersehen, die Tempur gleicht – sprich die Matratze passt sich nun an, aber nur soviel, dass ich mich noch bewegen kann. Genaue Bezeichnung der Matratze folgt, Preis liegt bei knapp 700 Euro.

Update 2 am 13.04.2014: Bettumbau: Aufgrund des Transfers von Rollstuhl – Bett und retour musste das Bett nun stabilisiert werden. Durch die neue Matratze usw. ist nun mehr Gewicht drauf, als das Bett ausgelegt war. Zusätzlich wurde die Höhe an den Rollstuhl angeglichen.

Um nun zwischen Bett und Rollstuhl wechseln zu können, sind
weitere Sachen nötig. Einerseits das Rutschbrett, da ich sonst nicht rüberkomme. Obwohl ich dieses Rutschbrett habe, benötige ich Hilfe.umsetzhilfe Der Preis liegt bei ca. 600 Euro, die sich aber allemal bezahlt machen gegenüber herkömmlichen Rutschbrettern. Das Rutschbrett ist extrem leichtgängig, länger und mit einem Drehsessel ausgestattet. Der Vorteil: Keine Kraft beim Rüberschieben benötigt.

Da ich extreme Berührungsschmerzen habe, ist es nicht möglich mich an den Armen, oder Beinen zu heben. Um vom Rollstuhl aufs WC oder Badewanne zu kommen, mussten wir uns einen Spezialgürtel anschaffen.DSC_0034 DSC_0032 Dieser ist mit einem Klettverschluss zu verschließen, zusätzlich sorgt ein Klipp für Sicherheit dass der Klettverschluss nicht aufgeht. Kostet ca. 100,- Rundherum sind nun Haltegriffe, somit kann mich meine Frau von jeder Seite anheben und unterstützen. Die Innenseite ist gepolstert und aufgrund der Lastverteilung sind auch hier die Schmerzen am geringsten. Dieser hat sich auch schon bewährt als ich vom Rollstuhl gefallen bin. 3 Personen konnten mich mit diesem Gürtel aufheben und auf den Rollstuhl setzen.

Das WC musste Behindertengerecht umgebaut und an meine Bedürfnisse DSC_0035angepasst werden. Kostet ca. 2000,-, 1200,- übernahm Licht ins Dunkel. Somit kam ein hoher Sitz rein, der in etwa die gleiche Höhe wie der Rollstuhl hat. Aufgrund des Platzmangels und ich nicht stehen kann, muss mir meine Frau hier speziell helfen. Auf beiden Seiten wurden Halterungen angebracht. Da meine Arme keine Kraft vertragen und sofort schmerzen würden sowie verkrampfen, sind die nur zum Gleichgewicht halten da, bzw. für den Notfall. Mit Hilfe des Spezialgürtels kann mich meine Frau hochheben, aus dem Rollstuhl sowie vom WC, bei letzterem muss sie sich leider über den Rollstuhl lehnen und benötigt enorm viel Kraft.

Um meiner Körperpflege nachkommen zu können, musste ein Badewannenlifter her. Kostet ca. 420,- inkl. Umetzhilfe. Bis auf 30,- von BGKK bezahlt.Dieser funktioniert elektrisch mit Akku, wobei dieser im DSC_0037Handteil enthalten ist und dieser voll Wasserfest und Schwimmfähig ist. DSC_0036Um auch hier den Transfer zu ermöglichen, benötige ich zusätzlich einen Umsetzhilfe (blaue Scheibe) welche sich nach außen schieben lässt und drehbar ist.

 

Um im Notfall schnell Hilfe besorgen zu können, haben wir uns vom roten Kreuz die Rufhilfe angeschafft. DSC_0059DSC_0058 Der Handsender reicht bis 150 m und kann als Halsband oder Armband getragen werden. Bei einem Notruf werde ich per Freisprechanlage sofort mit dem Notdient verbunden, der weiteres veranlässt.Kosten: bei Bezahlung einer Spende von 53,- ist die Installation kostenlos, danach 23,- proMonat. Sollte ich nicht hörbar sein, oder nicht reden können, werden meine Frau und ein Feuerwehrkamerad, der ebenfalls zur Sicherheit einen Wohnungsschlüssel besitzt, von der Nothilfe angerufen, notfalls wird auch gleich ein Krankenwagen geschickt.

Da ich kein Gewicht heben kann, beim telefonieren z.B die Hand nicht länger als ein paar Sekunden oben halten kann, hab ich mDSC_0060ir ein professionelles Blue Tooth Headset angeschafft, welches alle Funktionen unterstützt und im Ohr nicht stört. Kosten ca. 100,-

Da ich derzeit trotz Medikamenten nur ein paar Stunden sitzen kann, verbringe ich die DSC_0044meiste Zeit im Bett, denn im Bett liegt der komplette Körper auf, das Gewicht verteilt sich und die Schmerzen sinken. Um meine dauern benötigten Dinge unterzubringen, hat mein Schwager mir eine Dementsprechende Lösung selber gebaut, da es etwas Gewicht aushalten muss.
Mitterweile wieder ein wenig angepasst (2. Bildschirm) siehe Foto !

 

 

 

 

Sonstige Hilfsmittel:

DSC_0056Eine Urinflasche ist leider unabkömmlich, da der Prozess um aufs WC zu kommen einfach zu anstrengend ist. Kosten: Geschenkt bekommen.

Der „Verlängerungsarm“ ist hilfreich, falls mal ein Handy, Fernbedienung u.a runterfällt und ich alleine bin. Kosten: Geschenkt bekommen. Da hier das Gerät mit der ganzen Hand gedrückt wird und nicht nur mit dem Zeigefinger, ist das zu schaffen. Allerdings nur kurze Zeit, mit beiden Händen und es darf nicht viel DSC_0053Gewicht gehoben werden. Dies ist von meinen Muskeln her nicht tragbar.

Da unser Balkon eine hohe Stufe hat und somit ein rauskommen mit dem Rolli nicht 09möglich ist, eine Rampe aufgrund der kurzen Distanz zum 18Balkongeländer nicht sinnvoll wäre, haben wir hier eine Lösung nun gefunden und umgesetzt. Kosten ca. 130,- für Dielen, Schrauben und Farbe, Staffeln geschenkt bekommen, Umbau von Schwager gratis.
Aus massivem Holz wurde ein Gundgestell gelegt, mit Terrassendielen der Boden darauf gebaut. Eine

38

abnehmbare selbstgebaute Rampe rundet den

65

Umbau ab, Problem behoben und ich kann nun raus auf den Balkon.

2 Gedanken zu “Hilfsmittel/Umbauten

  1. Hallöchen,

    als erstes danke für deine seite und die nützlichen hilfsmitteltipps… mich interessiert von welchem hersteller das Blue Tooth Headset ist… wünsche dir einen schönen tag und bedanke mich in voraus für deine antwort.

    lg
    Sabrin

Schreibe einen Kommentar